!!!!Wichtige Mitteilung!!!!

aktualisiert 03.06.2020 11:45 Uhr


Die Termine der Zeugnisausgabe für die einzelnen Klassenstufen:

Klassenstufe:                        Datum:

10                                             15.06.2020

5                                                22.06.2020

9                                                23.06.2020

8                                                24.06.2020

7                                                25.06.2020

6                                                26.06.2020   (dieser Termin ist neu!!!)


Achtung Terminänderung bei den 10er-Klassen:

10a, b: 25.05.; 03.06.; 10.06.

10c, d:26.05.; 04.06.

Liebe Sorgeberechtigte,

bis einschließlich 18.5. wird der Jahrgang 9 parallel zum Jahrgang 10 unterrichtet, da diese Schülerinnen und Schüler am Ende des Schuljahres auch einen Abschluss erwerben.

Ab dem 19.05. starten wir mit einem Rollsystem, in dessen Rahmen die Kinder zu ganz bestimmten Tagen in die Schule kommen müssen:

 

5. Klasse: 26.05., 04.06., 15.06., 22.06.

6. Klasse: 25.05., 03.06., 10.06., 19.06.

7. Klasse: 20.05., 29.05., 09.06., 18.06., 25.06.

8. Klasse: 19.05., 28.05., 08.06., 17.06., 24.06.

9. Klasse: 27.05., 05.06., 16.06., 23.06.

10a, b: 26.05., 04.06.

10c, d: 25.05., 03.06., 10.06.

 

Die genauen Zeiten werden durch die jeweiligen Klassenlehrer bekannt gegeben.

Es wird keinen Nachmittagsunterricht geben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Jürgen Much

 

Konrektor

Liebe Sorgeberechtigten,

wie Sie der Presse entnommen haben, sollen ab dem 11.05. neben den 10ern weitere Jahrgänge in einem rollierenden System beschult werden. Da die genauen Vorgaben noch nicht ganz klar sind und wir diese zusätzlich zur Raum- und Personalsituation berücksichtigen müssen, können wir nur sehr kleinschrittig planen. Über den jeweils aktuellen Stand der Planung werden wir Sie hier zeitnah auf dem Laufenden halten. Wir haben die Hoffnung, dass wir spätestens bis Ende nächster Woche jedem Schüler verlässlich mitteilen können, an welchen Tagen bis zu den Sommerferien er zur Schule kommen darf.

 

Schüler, die nach den weiter unten auf dieser Seite geltenden Regelungen vom Unterricht beurlaubt werden können, melden Sie bitte unter gbs-corona-betreuung@web.de der Schule.

 

Bitte informieren Sie Ihre Kinder über die an unserer Schule geltende Maskenpflicht, das Einhalten des Abstandsgebotes und das im Gebäude geltende Einbahnstraßenprinzip. Die Handhygiene sollte in den letzten Wochen jedem in Fleisch und Blut übergegangen sein.

Wir starten am Montag zusätzlich zum Jahrgang 10 mit dem Jahrgang 9. Die genaueren Informationen dazu erhalten die Schüler über die Klassenlehrer auf den bewährten Wegen.

Wie es am Dienstag weitergeht, entscheidet sich erst im Laufe des Wochenendes, so dass wir voraussichtlich am Montag an dieser Stelle weitere Nachrichten einstellen.

Wichtig für den Jahrgang 10 ist, dass wir eine kleine Änderung in der Terminierung der Abschlussarbeit Mathematik vorgenommen haben. Diese findet jetzt am 18.5. statt.

 

Vom Präsenzunterricht beurlaubte Schüler der Klassen 10 sind dennoch zu der Teilnahme an den Abschlussprüfungen verpflichtet. Wir stellen hierfür eine zusätzliche Räumlichkeit zur Verfügung, in der ein Abstand zu anderen Personen von mindestens 5 Metern gewährleistet wird, so dass die Gefahr einer Ansteckung weitestgehend minimiert ist.

 

 

Liebe Sorgeberechtigte der Klassen 10,

ab Donnerstag, den 23.04.2020, müssen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 wieder ihrer Schulpflicht in der Schule nachkommen. Über folgende Punkte möchte ich Sie diesbezüglich informieren:

-          Zitat aus der 15. Schulmail des MSB:
„Unterrichtsteilnahme von Schülerinnen und Schülern
Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen (siehe hierzu III.) haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden. Bei volljährigen Schülerinnen und Schülern gelten die vorstehenden Ausführungen entsprechend.
In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern sollen Lernangebote für zu Hause gemacht werden (Lernen auf Distanz).
Eine Teilnahme an Prüfungen ist für diese Schülerinnen und Schülern durch besondere Maßnahmen zu ermöglichen. So muss das Schulgebäude zu einer bestimmten Zeit einzeln oder durch einen gesonderten Eingang betreten werden können und erforderlichenfalls die Prüfung in einem eigenen Raum durchgeführt werden. Können diese Schutzmaßnahmen nicht sichergestellt werden, soll ein Nachholtermin unter dann geeigneten Bedingungen angeboten werden. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regeln für das krankheitsbedingte Versäumen von Prüfungen.“
Folgende Vorerkrankungen werden aufgeführt:
•         Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)
•         Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)
•         Chronische Lebererkrankungen
•         Nierenerkrankungen
•         Onkologische Erkrankungen
•         Diabetes mellitus
•         Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)
Gleichfalls ausgeschlossen sind Schülerinnen und Schüler, die mit Personen im gleichen Haushalt leben, welche entsprechende Vorerkrankungen aufweisen.
Nutzen Sie bitte unsere E-Mail-Adresse gbs-corona-betreuung@web.de, um Kinder vom Unterricht abzumelden, wenn diese auf Grundlage der obigen Informationen nicht in der Schule erscheinen dürfen.

-          In der gleichen Schulmail gibt es Handlungsanweisungen bezüglich der Einhaltung von Hygienestandards. Ich möchte an dieser Stelle bekräftigen, dass wir gemeinsam mit dem Schulträger alle Hebel in Bewegung setzen, um diese Standards zu erfüllen. Sollten aus meiner Sicht am Donnerstag noch Zweifel bestehen, dass der Schutz Ihrer Kinder auf Grundlage dieser Standards gewährleistet ist, werde ich entsprechende Konsequenzen ziehen.

-          Zwar gilt in NRW noch keine Verpflichtung zum Tragen eines Nasen-Mundschutzes, aber unter Nutzung meines Hausrechts schreibe ich das Tragen eines Nasen-Mundschutzes im Gebäude vor. Dies dient in erster Linie dem Fremdschutz, so dass die Nutzung medizinischer Produkte nicht nötig ist. Eine selbstgenähte Maske, ein doppelt gelegter Schal, ein Tuch etc. reichen aus, um das Übertragen eigener Keime auf andere Personen zu minimieren.
Ich halte dieses Vorgehen für angebracht, da bis zu 13 Personen unter Wahrung des Sicherheitsabstandes von 1,5 m in einem Raum untergebracht sind, jeder Person aber weniger als 5 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen.

-          Um die Personenzahl, die gleichzeitig im Gebäude bzw. einem Raum ist, zu entzerren, werden die 10a und 10b zunächst in halben Gruppen von 8.00 Uhr bis 10.00 Uhr unterrichtet, die 10c und 10d von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr. Weitere Informationen erhalten Sie und die Schülerinnen und Schüler über die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer.

 

-          Bitte instruieren Sie ihre Kinder, dass sie auf dem Weg zur Schule und auf dem Schulhof das Abstandsgebot einhalten, auch wenn gerade kein Erwachsener da ist, der darauf achtet.

 

 


Liebe Schüler/innen und liebe Eltern,

 

unsere Schulsozialarbeiterin, Frau Paker, ist bis zu den Sommerferien von 9:00 Uhr - 14:00 Uhr unter der folgenden Rufnummer erreichbar:

Tel: 0209-38946237

Vielen Dank.


Werden Sie Mitglied im Förderverein und unterstützen Sie unsere Schule! Weitere Informationen sind unter der Rubrik Förderverein zu finden.

Der etwas andere Schul-alltag -                  oder          Covid19 und wie wir damit um-gehen


Den Schulhof zieren neuerdings bunte Punktereihen. Die Punkte haben einen Abstand zueinander von 2 m. Auf diesen Punkten stellen sich die einzelnen Schülerinnen und Schüler, welche zum Unterricht kommen, vor Schulbeginn auf.

Von dort werden die einzelnen Gruppen von der Lehrkraft abgeholt, die die kommende Stunde leitet. Auf dem Weg zum Klassenraum ist Abstand halten das höchste Gebot.
Doch bevor der Klassenraum, dessen Tür natürlich offen steht, um Kontaminationen zu vermeiden, betreten werden darf, werden die Hände der Schüler von der Lehrkraft per Sprühdesinfektion desinfiziert und sie nehmen dann ihren Platz ein. Dieser ist ihnen zugewiesen und mit Namen gekennzeichnet.

Alle Klassenräume verfügen über Waschbecken, ausreichend Seife, Handtücher und Desinfektionsmittel. Im Klassenraum tragen die Schüler einen Mundschutz, wie es auf dem gesamten Schulgelände verpflichtend ist. 

Die Schüler sind angehalten, keine Geländer zu benutzen und keine Klinken zu berühren, weshalb alle Türen der Räume, die genutzt werden, offenstehen. So versuchen wir, ein Maximum an Sicherheit, so wie es unsere Möglichkeiten gestatten, zu gewährleisten. Einbahnstraßen, die durch Pfeile markiert sind, die Hygiene und Desinfektion, der Schichtbetrieb, eine intensivierte Aufsicht und kleine Gruppen helfen ebenfalls dabei, unnötige Engpässe zu vermeiden und Abstände und damit Sicherheit zu wahren.

 

So sieht der etwas andere Schulalltag aus, in dem es darum geht, sicher und gesund den Präsenzunterricht zu gestalten, damit alle mit einem guten Gefühl ihrem Tagwerk an unserer Schule nachgehen können, SchülerInnen, LehrerInnen, Schulpersonal.

Ausbildung zum Medienscout


Am 4.3.2020 startete die Medienscoutausbildung für 4 SchülerIinnen des Jahrgangs 9 und zwei Lehrkräfte zum Medienscout für unsere Schule. 

 

Dieses zukünftige Medienscoutteam wird in Zukunft mit Rat und Tat bei Problemen mit modernen Medien zur Verfügung stehen. Das Team wird sowohl Beratungsstunden installieren als auch präventive Maßnahmen im Schulalltag imple-mentieren. 

 

DAS PROJEKT

Das „Projekt Medienscouts NRW„ unterstützt Schulen dabei, präventiv Probleme wie Cybermobbing, Sexting, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung im schulischen Alltag aufzugreifen und zu bearbeiten. Wesentlich für den Erfolg des Projektes ist es, dass Jugendliche als Medienscouts Schülerinnen und Schüler bei ihrer Mediennutzung beraten und ihnen die Fragen beant-worten, die sich ihnen rund um die Themen Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke, Internet & Co. stellen. Mit Hilfe des Projektes lernen und vermitteln Schülerinnen und Schüler durch den Ansatz der „Peer-Educa-tion“ die Kompetenzen, die Voraus-setzung sind für einen sicheren, fairen und selbstbestimmten Umgang mit digitalen Medien.

Zugleich sorgen die Medienscouts an den Schulen für

  • eine Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften auf Augenhöhe,
  • eine neue Form des Lehrens und Lernens,
  • eine jugendgerechte Vermitt-lung von Medienkompetenz,
  • Beratungsangebote, die sich an den Problemen und Bedarfen der Jugendlichen orientieren sowie
  • das Ausloten eigener Grenzen.

Seit Projektstart 2011 nehmen in NRW über 3.500 Schülerinnen und Schüler und mehr als 1.600 Beratungslehr-kräfte an ca. 700 Schulen teil. Zum Erfolg des Projekts tragen eine Vielzahl wichtiger Partner in den Kommunen wie die Medienzentren, die Kompetenzteams, die Regionalen Bildungsbüros, die Schulämter sowie die Polizei- und Suchtprävention bei.

Die Ausbildung geschieht jeweils schulformübergreifend mit zehn Schulen durch zwei von der Landes-anstalt für Medien NRW qualifizierten Referierenden. Pro Schule werden mindestens vier Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und zwei Lehrkräfte zu Medienscouts und „Beratungslehrkräften ausgebildet. An fünf Workshoptagen werden die Themen „Internet und Sicherheit“, „Soziale Netzwerke“, „digitale Spiele“ und „Smartphones“ behandelt. Zusätzlich werden die Kompetenzen der Medienscouts in den Bereichen Beratung“, Kommunikation“ und „soziales Lernen“ gestärkt. Der Ansatz der „Peer-Education“ ist hierbei besonders hilfreich: Einerseits lernen junge Menschen lieber von Gleichaltrigen und andererseits können sie Gleichaltrige aufgrund eines ähnlichen Mediennutzungs-verhalten zielgruppenadäquat aufklären.

Zudem sind schulinterne sowie externe Beratungsstrukturen geschaffen worden.

Da die Medienscouts selbst noch Heranwachsende sind, bedarf es einer Rückfallposition, d. h. die Scouts benötigen feste Ansprechpartner, an die sie sich selbst bei Fragen zu Inhalten oder zum Umgang mit an

sie herangetragenen Problemen wenden können. Hierzu sind Bera-tungslehrer etabliert worden, die ebenfalls insbesondere mit Blick auf Medieninhalte, rechtliche Grundlagen etc. qualifiziert wurden.

 

Özlem Schröder und Jens Lübbers  

Spannende Lesenacht der Klasse 6a


Am Freitag, den 21. Februar 2020, fand für die Klasse 6a erstmalig eine Lesenacht im Pädagogischen Zentrum der Gertrud-Bäumer-Realschule statt. Den Anlass dazu gab der vorangegangene Vorlese-wettbewerb im letzten Jahr. Auf-geregt und bepackt mit Schlafsack und Luftmatratze, bauten die Schüler zunächst ihr Lese-Lager auf. Danach wurde in Kleingruppen gelesen: Die Schüler stellten ihr Lieblingsbuch vor und lasen einen Abschnitt daraus vor. Nachdem viele Bücher vorgestellt wurden, wählten die Gruppen ihre/n beste/n Leser/in, die in einer letzten großen Leserunde gegen-einander antraten, bis die Siegerin des Abends feststand. Im weiteren Verlauf des Abends wurden zudem Gesell-schaftsspiele in Kleingruppen gespielt, bis das Licht gegen Mitternacht ausgemacht wurde. Dies bedeutete jedoch nicht, dass auch alle sofort einschliefen. Die Nacht war kurz, was jedoch mit 25 sehr lebendigen Schülerinnen und Schülern in einer Sporthalle zu erwarten war. Frühmorgens, nach nur wenigen Stunden Schlaf, räumten alle die Aula auf und mithilfe einiger hilfsbereiter Eltern konnte im Klassenraum gefrühstückt werden. Die Meinung aller Beteiligten am Morgen danach war zumeist eindeutig: Viele waren begeistert und sie wünschen sich häufiger solche gemeinsamen Veranstaltungen.

 

 

N. Rinke

Termine


02.06.

Pfingstferien

 

11.06.

 Fronleichnam (unterrichtsfrei)

 

12.06.

3. bewegl. Ferientag

 

 

29.06. - 11.08.

Sommerferien


Beethoven-Experiment feat. Flying Steps | Das Musikvideo


Zu Ehren von Beethovens 250. Geburtstag nahmen 16 Schülerinnen der 

Gertrud-Bäumer-Realschule aus den Jahrgängen 5/6/8 an einem Tanzwettbewerb des West-deutschen Rundfunks teil.

 

Die international bekannte Breakdance-Crew „Flying Steps“ entwickelte eine Choreografie passend zu einer neuen Version von Beethovens

5. Sinfonie. Die Komposition der Sinfonie gelang den Brüdern Ketan und Vivan Bhatti und wurde vom WDR Funkhausorchester aufgenommen.

 

Zu gewinnen gibt es einen Workshop mit den „Flying Steps“ an unserer Schule.

Frei nach dem Motto „be a part of it“ trafen sich die Schülerinnen freiwillig jeden Dienstag nach der 5. Stunde in der Mensa und probten die Choreografie ein. Mit viel Fleiß und Ehrgeiz meisterten alle Schülerinnen step-by-step den Tanz. Final wurde die Choreografie vom Abiturienten Henrik Milde, vom Mulvany Berufskolleg aus Herne gefilmt und geschnitten.

 

 

Begleitet wurde das Projekt von Frau Duda und Frau Schröder.

 

(Sobald der Link zum WDR-Video vorliegt, wird das Video hier verlinkt werden.)

 

Erntedankgottes-dienst im Schuljahr 2019/2020


Im pädagogischen Zentrum der Schule feierten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 und 6 am Freitag, den 11.10.2019, den alljährlichen ökumenischen Gottesdienst zum Erntedankfest.

 

Vorbereitet durch die evangelischen und katholischen Religionskurse, wurde der Gottesdienst von Pfarrerin Sowa geleitet und musikalisch von Herrn Sturm unterstützt.

 

Die Schülerinnen und Schüler brachten sich durch Gesang, vorgelesene Bibeltexte und Gebete in den Gottesdienst ein.

 

Die zahlreichen mitgebrachten Gaben, wie Nudeln, Mehl, Brot und Konserven usw., haben wir erneut der „Gelsenkirchener Tafel e.V.“ gespendet. Die Lebensmittel werden dort an bedürftige Menschen weitergegeben.

 

Wir danken allen Beteiligten für den schön gestalteten Gottesdienst und den Eltern für die zahlreichen Lebensmittelspenden.

 

 

M. Abts und K. Kranefeld

Der Vorlesewett-bewerb 2019


Am Freitag, den 29. November fand unser diesjähriger schulischer Vorlesewettbewerb im Pädagogischen Zentrum statt und ich wurde Schulsieger.

Es war ein ganz normaler Tag für meine Mitschüler aus den 6. Klassen, doch für mich nicht. Ich war für die Klasse 6a mit dem Vorlesen dran und wollte es vor Aufregung eigentlich nicht. doch dann dachte ich mir: „Was man anfängt, muss man auch zu Ende bringen.“

Beim Vorlesen war ich sehr nervös und ich verlas mich sogar einmal, aber das war nicht so schlimm. Denn nachdem alle Klassensieger aus ihren selbst ausgesuchten Büchern und aus dem fremden Text vorgelesen haben, wurde ich von der Jury aus Lehrern und Schülern zum Sieger erklärt. Alle 4 Klassensieger bekamen Urkunden und Buchgeschenke überreicht.

Ich fühlte mich komisch und glücklich zugleich und habe mich sehr darüber gefreut, Schulsieger beim Vorlesewettbewerb geworden zu sein.

Nun hoffe ich, die Gertrud-Bäumer-Realschule möglichst gut beim Stadtentscheid zu vertreten.

(Simon Rinkleib 6a)


Partner


Instagram


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Teilnahme an einer Autorenlesung

Ein Beitrag geteilt von gbs_gelsenkirchen (@gbs_gelsenkirchen) am